Konfirmation

Am Wochenende war bei uns Konfirmation, deswegen hatte ich beim Bloggen eine längere Pause eingelegt. In diesem Jahr ist es gut gelaufen – wir hatten eine Gruppe, die im letzten Jahr richtig gut zusammengewachsen ist, mit den Eltern haben wir uns prima verstanden (bei uns arbeiten Eltern im Konfirmandenunterricht mit – ungefähr 30 % der Familien sind dabei vertreten) und jetzt die Konfirmation war auch sehr schön.
Trotzdem spüre ich – und zwar ganz besonders in den Momenten, wo es gut läuft! – sehr deutlich die Begrenzungen des gesellschaftlichen Musters, nach dem bei uns Christentum funktioniert. Ich versuche es zu formulieren: ihr Kirchenleute erledigt für uns die Sache mit Gott. Irgendwer muss es ja wohl machen. Wir freuen uns, wenn ihr es gut macht, wir schätzen euch dann, wir bezahlen euch, wir machen auch in Grenzen mit – aber bewahrt uns davor, allzu tief da hineingezogen zu werden.
So ist das wohl kaum von jemandem formuliert worden, aber so funktioniert es. Ganz selbstverständlich und ohne dass man da groß drüber nachdenken müsste. Auch relativ unabhängig von der Qualität kirchlicher Arbeit. Alle Gemeindearbeit steht unter diesem Vorzeichen – schön, wenn dann in der Klammer gute Dinge geschehen. Aber die Klammer bleibt.
Das ist der gesellschaftliche Kompromiss zwischen Gesellschaft und Kirche. Er kann von der Kirche nicht einseitig verändert werden, weil es ja ein Gegenüber gibt, das dabei mitspielen muss. Übrigens: auch eine Freikirche kommt da nicht einfach raus. Aber es ist natürlich die Frage, ob die Kirche diesen Status Quo auch selbst akzeptiert und richtig findet.
Wir wissen aus der Paartherapie: wenn von zwei Partnern einer sich ändert, dann kann der andere auf die Dauer auch nicht so bleiben, wie er ist. Also geht es zuerst darum, uns selbst zu verändern. Die Organisationsgeschichte neu zu erzählen. Mit ein bisschen Kosmetik und Modernisierung ist es da wirklich nicht getan.

Advertisements

3 Responses to “Konfirmation”


  1. 1 pastorsandy 17. April 2007 um 11:28

    Ich denke auch verstärkt darüber nach, was es heißt, durch die Konfirmation Teil einer Ausbildungseinrichtung zu sein, die von kirchlicher Seite komplett andere Intentionen vertritt als an Erwartungen von Etern- bzw. Konfirmandenseite.
    Du schreibst, dass man qua Erfahrungen aus der Paartherapie weiß, dass man durch Veränderung der eigenen Herangehensweise auch das Gegenüber beeinflußt.
    Das bedeutet aber auch, dass man wissen muß, was die eigenen Intentionen und Erwartungen sind. Ich stelle einfach mal die böse These auf, dass im landeskirchlichen Bereich die meisten Pastoren die Struktur des Konfi-Unterrichts bzw. der abschließenden Konfirmation prozess-/ amtsmüde nicht mehr reflektieren, sondern einfach laufen lassen.
    Sollen wir uns trauen das „gesellschaftliche Muster“ (wie du es nennst) kritisch zu hinterfragen und daraus ein transparentes System von KU (und auch evtl. begleitendem KU-Eltern Treffen) zu entwickeln die auch unseren Erwartungen entsprechen?

  2. 2 tiefebene 17. April 2007 um 22:46

    Ich würde deine „böse These“ noch mal ausweiten und behaupten, dass das nicht nur im Konfirmandenbereich so ist. Und es ist nicht nur im Konfirmandenbereich nötig, sich sehr grundlegend zu verändern, damit der Partner (die Gesellschaft) darauf reagieren muss. Und, genau, das heißt: sehr gut über die eigenen Ziele nachdenken. Nicht das Mainstream-Denken reproduzieren. Damit bleibt man auch selbst gesünder.

    Gerade wenn es eigentlich gut läuft, merke ich aber besonders, wie sehr mir dieses gesellschaftliche Grundmuster Grenzen setzt. Andererseits: ein bisschen bewegt man doch schon, wenigstens in einer Gemeinde, wenn man lange genug bleibt. Und was Gott dann daraus macht, ist seine Sache.

  3. 3 Ingo 13. Mai 2007 um 14:56

    „Wir freuen uns, wenn ihr es gut macht, wir schätzen euch dann, wir bezahlen euch, wir machen auch in Grenzen mit – aber bewahrt uns davor, allzu tief da hineingezogen zu werden.“

    Hallo Walter,
    mit großer Zustimmung habe ich diesen Beitrag gelesen – und zwar eenfalls nach einer schönen, ‚gelungenen‘ Konfirmation. Dieser Satz beschreibt ziemlich gut die (landes-)kirchliche Wirklichkeit; aber dieses Symptom findet sich modfiziert wohl auch im freikirchlichen Bereich. Allerdings kann sich auch etwas verändern, wenn wir als ein ‚Partner‘ dieses problematischen Paares lange genug wissen, wo wir hinwollen und das auch entsprechend kommunizieren. Manche fordert das vielleicht auch zur ‚Scheidung‘ heraus und sie suchen sich dann eine Gemeinde, wo sie den kirchlichen Service leichter bekommen – aber das sollte unserer Klarheit nicht schaden? Viel schwieriger finde ich es, in der Leitung und im ‚Kern‘ einer landeskirchlichen Gemeinde eine gemeinsame, biblische Klarheit und konkrete Vision zu finden und umzusetzen. Aber auch das kann gelingen!

    Deshalb stimmt deine Antwort: „ein bisschen bewegt man doch schon, wenigstens in einer Gemeinde, wenn man lange genug bleibt. Und was Gott dann daraus macht, ist seine Sache.“ So ist es.

    Segenswunsch aus dem Allgäu in die tiefe Ebene! 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Tiefebene endet – neuer Blog „Walters Werkstatt“

Nach knapp sechs Jahren habe ich diesen Blog eingestellt und eine neue Webpräsenz eingerichtet:
"Walters Werkstatt. Theologie, Politik und Kirche: Texte aus der norddeutschen Tiefebene". Dort werde ich in Zukunft alle meine Texte sammeln. Auch die bisherigen "Tiefebene"-Texte finden sich in Walters Werkstatt..
Also, wenn du von mir lesen möchtest, dann komm in Zukunft dorthin. Hier werden nur noch für eine Übergangszeit Hinweise auf Veröffentlichungen in "Walters Werkstatt" erscheinen.

Mein FriendFeed

Du kannst weitere Beiträge von mir und Hinweise auf interessante Inhalte im Netz auf meinem FriendFeed finden:
Subscribe to me on FriendFeed

Kategorien:

Andere Blogs & Websites:

RelevantBlogs Add to Technorati Favorites

Blog Stats

  • 49,315 Besuche

%d Bloggern gefällt das: