Zur Wirtschaftkrise – endlich mal was mit Hand und Fuß

Endlich habe ich – via kapeka – eine gute Darstellung der Zusammenhänge der gegenwärtigen Wirtschaftskrise gefunden. Tomasz Konicz hat im Online-Journal “Telepolis” eine dreiteilige Serie über die aktuelle Wirtschaftskrise und deren Hintergründe publiziert.

Teil 1: Das Ende des “Goldenen Zeitalters” des Kapitalismus und der Aufstieg des Neoliberalismus
Teil 2: Explosionsartige Ausweitung der Finanzmärkte in der Clinton-Ära
Teil 3: Von der Immobilienspekulation zum Zusammenbrach der globalen Defizitkonjunktur

Der dreiteilige Artikel selbst ist eigentlich schon zu konzentriert, um ihn hier noch einmal zusammenzufasssen. Ich kann die Lektüre nur unbedingt jedem empfehlen, der in dieser Zeit Orientierung sucht. Es lohnt sich wirklich. Im Kern beschreibt Konicz, wie die Konjunktur der letzten Jahre durch gigantische Verschuldungskreisläufe ermöglicht wurde – und dieses Kartenhaus ist nun zusammengebrochen.

Hier wenigstens ein Zitat:

Die Vereinigten Staaten dienten als ein „Schwarzes Loch der Weltkonjunktur“, in dem die Überschussproduktion der exportorientierten Volkswirtschaften verschwand. An die 20 Milliarden US-Dollar müssen monatlich in den Finanzsektor der USA fließen, um deren gigantische Defizite aufrecht erhalten zu können. Das Handelsdefizit zwischen den USA und China betrug beispielsweise in 2007 über 250 Milliarden US-Dollar. Die Chinesen leihen den USA somit das Geld, damit diese weiter ihre Produkte kaufen können. Somit ist klar, dass die gute Konjunktur der letzten Jahre einfach auf Pump realisiert wurde, insbesondere durch die Verschuldung innerhalb der USA.

Das Finanzsystem der USA erfand schlicht die „Finanzprodukte“, die im Austausch für all die in die Vereinigten Staaten fließenden Waren in alle Welt gingen. Finanziert auf Pump, waren eigentlich alle Teilnehmer an diesen Defizitkreisläufen zufrieden: Die exportierenden Länder hatten einen Absatzmarkt, die USA ihren lang anhaltenden Konsumboom. Die aus Stagnation und der Krise der Arbeitsgesellschaft resultierenden Spannungen und Widersprüche des spätkapitalistischen Weltsystems scheinen ins Nirvana des munter wuchernden Finanzsystems zu verschwinden – bis zum bösen Erwachen.

Vielleicht darf man noch hinzufügen, dass auf diese Weise die USA auf Kosten all der Menschen gelebt haben, deren Anteil am Nationaleinkommen – auch bei uns – seit den 1980er Jahren immer mehr gedrückt worden ist. Aber, natürlich, nicht die amerikanischen working poor.

Also, lest selbst. Und macht euch Gedanken darüber, was jetzt eigentlich zu tun ist. Für mich ist deutlich, dass sich Ungerechtigkeit über kurz oder lang immer rächt. Nur leider nicht immer an den Richtigen.

1 Response to “Zur Wirtschaftkrise – endlich mal was mit Hand und Fuß”


  1. 1 david 20. März 2009 um 00:47

    Danke für den Link auf die interessante Seite von Telepolis.
    Ja, wir alle stehen vor dem großen Bankrott. Weit und breit kein Rettungsanker zu sehen.
    Der Kapitalismus zeigt nun sein wahres grausames Gesicht. Es ist ein Kopf, der auf einer Seite den Kommunismus und auf der anderen Seite den Kapitalismus trägt. Es ist eine Münze mit diesen zwei Seiten.
    Es wird offensichtlich, dass es den Mächtigen um die Macht und die Kontrolle geht mittels des Geldes und der Ideologien.
    Die Wallstreet ist zerbrochen, der Pfund liegt am Boden und der Dollar ist das Paper nicht wert, auf dem er gedruckt wird.
    Das Kartenhaus fällt in sich zusammen, begräbt aber Millionen von Hungernden und Getöteten unter sich.
    Alles ruft jetzt schon nach einer zentralen und globalen Finanzaufsicht.
    Nach der bewussten Eskalation kommt der Ordnungs und Ruhestifter, wohl wieder mit eiserner Faust- aus Brüssel oder der UNO?
    Das ist egal, sie stecken alle unter einem Hut.
    Das Volk wird gefrotzelt mit dem Schauspiel von rechts und links oder grün und braun. Das sind bloß temporäre Erscheinungen aus dem gleichen Zauberhut der globalen Elite und Hochfinanz.
    Wir Christen bleiben stets der Obrigkeit untertan und bejubeln die charismatischen Führer.
    Wird es nicht Zeit mündig zu werden und sich dem Sturm entgegenzustellen, was es auch koste? anstatt in der Flut des Mammons unterzugehen?


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Tiefebene endet – neuer Blog „Walters Werkstatt“

Nach knapp sechs Jahren habe ich diesen Blog eingestellt und eine neue Webpräsenz eingerichtet:
"Walters Werkstatt. Theologie, Politik und Kirche: Texte aus der norddeutschen Tiefebene". Dort werde ich in Zukunft alle meine Texte sammeln. Auch die bisherigen "Tiefebene"-Texte finden sich in Walters Werkstatt..
Also, wenn du von mir lesen möchtest, dann komm in Zukunft dorthin. Hier werden nur noch für eine Übergangszeit Hinweise auf Veröffentlichungen in "Walters Werkstatt" erscheinen.

Mein FriendFeed

Du kannst weitere Beiträge von mir und Hinweise auf interessante Inhalte im Netz auf meinem FriendFeed finden:
Subscribe to me on FriendFeed

Kategorien:

Andere Blogs & Websites:

RelevantBlogs Add to Technorati Favorites

Blog Stats

  • 48,263 Besuche

%d Bloggern gefällt das: