Kontemplative Übungen nach Franz Jalics – praktische Erfahrungen (6)

Neunter Teil einer Reihe zu den Exerzitien nach Franz Jalics
| Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5 | Teil 6 | Teil 7 | Teil 8 |

In der „dritten Zeit“ der Übungen  (für mich ungefähr der dritte Monat) fokussiert sich die Aufmerksamkeit noch einmal auf einen kleineren Bereich: die Mitte der Handflächen.

6. März
Zum ersten Mal die Übung mit den Händen gemacht. Noch ungewohnt. Ich kriege die Handflächen nicht richtig aufeinander. Das geht anatomisch eigentlich gar nicht. Nun gut, dann eben mit Abstand.
Mir fällt auf, wie wenig ich in den letzten Tagen zum Nachdenken gekommen bin. So viel ist immer zu tun. Morgen Vorstellungsgottesdienst der diesjährigen Konfirmandengruppe.

10. März
Langsam kann ich spüren, was zwischen den Handflächen geschieht. Da passiert eigentlich sogar ziemlich viel.

15. März, Sonntag
Den Gottesdienst heute morgen haben wir in unserer Gemeinschaft vorbereitet. Seit Dezember haben wir über Lukas 9,57-62 gebrütet, waren erschrocken, haben diskutiert und mit dem Text gekämpft. Das ist Bibelarbeit, wie ich sie gut finde: nicht wir haben die Texte ausgelegt, so dass man sich wieder einmal bestätigen kann, dass da drinsteht, was man sowieso schon weiß. Sondern dieser Text hat mit uns etwas gemacht, hat uns verändert und unsere gemeinsame Basis geklärt und vertieft. Sein Potential ist auch jetzt noch längst nicht ausgeschöpft, aber wir verstehen ihn doch schon besser, und vor allem: wir haben – jedenfalls ein wenig – mit unserem Leben geantwortet. Meine Predigt ist ein Produkt dieses gemeinsamen Weges. Es wird ein wirklich starker Gottesdienst. Irgendwie hat es auch mit den Übungen zu tun, aber noch viel mehr damit, dass ein Stück echter Lebensweg von vielen Menschen drinsteckt.

16. März
Ein paar Urlaubstage beginnen, und ich will die Zeit nutzen, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Bei den Übungen schweifen meine Gedanken immer wieder ab. Ich merke, dass das was mit meiner Müdigkeit zu tun hat: ich bin ganz tief in mir drin erschöpft und habe nicht die Kraft zu der wachen Aufmerksamkeit, die zu den Übungen gehört.
Im Rückblick fällt mir jetzt auf, dass ich in der letzten Zeit nach außen stärker geworden bin. Neulich bei einer Trauung habe ich z.B. in ruhigem, freundlichem Ton Menschen aufgefordert, auf das Filmen während der Zeremonie zu verzichten. Immer eine schwierige Sache. Aber mir war in dem Moment schon vorher völlig klar, dass sie tun würden, was ich ihnen sage. Und so geschah es. Auch im Unterricht habe ich diesen Effekt in der letzten Zeit öfter erlebt. Und ich bin beim Predigen noch ein Stück sicherer als vorher. Ich kann nicht belegen, dass das mit den Übungen zu tun hat, aber mir fallen an mir selbst diese Veränderungen auf, und zeitlich geht es mit den Übungen parallel. Vielleicht kann man es so sagen: ich habe öfter das Gefühl, dass Gott mir in vieler Hinsicht den Rücken stärkt, und dass ich ohne Sorge auch mal was wagen kann.
Darf man so was schreiben?

23. März
Heute habe ich eine 1/2 Stunde gesessen und auf die Hände geachtet. Am Anfang war viel Ablenkung, aber es wurde besser. Ich wollte eigentlich nach 20 Minuten aufhören, aber diesmal erlebte ich etwas, was ich bisher nur aus den aufgezeichneten Gesprächen im Buch von Jalics kannte: die Hände hielten mich fest. Ich blieb 10 zusätzliche Minuten bei der Übung. Ich bin jetzt nicht mehr so müde, es kommen auch weniger Gedanken an Probleme oder Konflikte, stattdessen fallen mir lauter Lösungen für technische Probleme ein. Auch nicht viel besser. Es hilft, vorher ein oder zwei Gespräche aus dem Buch zu lesen, dann steht einem der ruhige, unaufgeregte Jalics-Ton zur Seite.

31. März
Die Urlaubstage liegen längst hinter mir, aber trotz der Arbeit schaffe ich es, an den Übungen festzuhalten. Dafür juckt es mich heute am Anfang am ganzen Körper. Nervig! Zum Glück lässt es dann langsam nach.

0 Responses to “Kontemplative Übungen nach Franz Jalics – praktische Erfahrungen (6)”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Tiefebene endet – neuer Blog „Walters Werkstatt“

Nach knapp sechs Jahren habe ich diesen Blog eingestellt und eine neue Webpräsenz eingerichtet:
"Walters Werkstatt. Theologie, Politik und Kirche: Texte aus der norddeutschen Tiefebene". Dort werde ich in Zukunft alle meine Texte sammeln. Auch die bisherigen "Tiefebene"-Texte finden sich in Walters Werkstatt..
Also, wenn du von mir lesen möchtest, dann komm in Zukunft dorthin. Hier werden nur noch für eine Übergangszeit Hinweise auf Veröffentlichungen in "Walters Werkstatt" erscheinen.

Mein FriendFeed

Du kannst weitere Beiträge von mir und Hinweise auf interessante Inhalte im Netz auf meinem FriendFeed finden:
Subscribe to me on FriendFeed

Kategorien:

Andere Blogs & Websites:

RelevantBlogs Add to Technorati Favorites

Blog Stats

  • 48,263 Besuche

%d Bloggern gefällt das: